Arginin – Eine Aminosäure Mit Potenz?

Diese Stoffe werden dann mit (erlaubten) Aussagen beworben, die einen indirekten Bezug zu Potenz und sexueller Leistungs­fähigkeit haben. Lust bedeutet nicht automatisch Potenz. Es kann vorkommen, dass wir nicht in der Stimmung sein, keine Erektion bekommen oder den Höhepunkt nicht erreichen. Dass heisst, die Männer dürfen jetzt auch mal keine Heiß auf Sex machen. Da Frauen oft biografisch 33 Jahre alt sind, bis sie sich und ihre Sexualität ganz auskosten gelernt haben. In verbreitetem Maße stellt das Meiden von Sexualität nicht nur einer hohe beanspruchung für den Mann dar, sondern auch eine bestehende Partnerschaft wird oft auf eine harte Probe gestellt. Dann sollten Frauen ihren Partner unbedingt zum Hausarzt schicken. Sie ziehen sich zurück, da sie nicht länger ihren „Mann stehen“ können. Ist es nicht mit rechten dingen zugehen, dass es im höheren Alter nimmer so gut klappt? Die erektile Dysfunktion (ED, Erektionsstörung) tritt zwar im Alter häufiger auf, ist aber keine zwangsläufige Alterserscheinung. Da der Q10-Spiegel mit wachsender Alter ohnehin reduziert ist und alle Statine den Q10-Gehalt im Muskel zusätzlich reduzieren, wird bei jeglicher Statin-Einnahme – auch ohne Muskelschmerzen – die Einnahme des Coenzyms Q10 empfohlen.

Die Einnahme von gefäßerweiternden Substanzen, z.B. Die Einnahme dieser blauen Pillen kann auch potenziell zu schwerwiegenderen Nebenwirkungen führen, insbesondere bei Männern mit Herzerkrankungen oder solchen, die andere rezeptpflichtige Arzneimittel einnehmen. Die teuren Pillen kann ich mir finanziell nicht leisten. Ich würde sagen, die Weichen sind gestellt, wir müssen uns nur für den richtigen Weg entscheiden. Je höher man kommt, desto mehr Kräfte sind verbraucht, aber umso weiter sieht man.“ Ich glaube, diese Beschreibung trifft es ganz gut. Ab einem bestimmten Punkt können fettleibige Menschen nicht mehr abnehmen, weil der Verbrennungsmechanismus des Körpers ausfällt. Die Partner müssen deshalb lernen, nichts als „die Furcht selbst zu fürchten“. Als Vorstufe zu Stickstoffmonoxid wirkt die Aminosäure als Botenstoff, der die Blutzirkulation unterstützt und die Erektion verbessern soll. Das hilft, den Teufelskreis aus Angst und Versagen zu durchbrechen. Wenn wir dann kopflos geraten, setzen wir möglicherweise einen Teufelskreis in Gang. Glücklicherweise lässt sich der Teufelskreis der Erektionsstörung mit modernen Therapien durchbrechen. Niemand gibt gern zu, unter einer Erektionsstörung zu leiden und möchte seine Probleme schon gar erst als einer zweiten oder dritten Person ausbreiten.

Ab wann ist eine Erektionsstörung und/oder Lustlosigkeit ein ernstzunehmendes Problem? Ein Mann mit Lustlosigkeit und Erektionsproblemen wird kaum mit seinem besten Kollegen darüber reden, weil das Thema gewaltig mit Scham und Peinlichkeit behaftet ist. Sowohl Lustlosigkeit als auch Erektionsprobleme sind ernste Warnzeichen. Studienergebnisse zeigten sogar, dass Erektionsstörungen und Koronarherzkrankheit als unterschiedliche Manifestationen derselben Grunderkrankung angesehen werden sollten: der Arteriosklerose. Offen zu reden gelinge Männern umso eher, wenn’s dem Arzt gelinge, genau richtig Atmosphäre zu erzeugen, sagt Stadler. So billig können Sie es in Deutschland nirgends kaufen. Partnerinnen können das Selbstwertgefühl stärken und sollten den Mann nicht „runtermachen“. Zu sexueller Erregung kann es auf ganz unterschiedliche Prozedere kommen: Sinneseindrücke wie Berührungen oder Gerüche aber auch Phantasien werden in Nervenimpulse umgewandelt. Neben diesen organischen Ursachen gibt es aber auch psychische wie Stress bei der Arbeit oder Belastungen in der Partnerschaft. Neben scheinbar ganz natürlichen Zutaten, wie L-Arginin und Pflanzenextrakten, sind nicht deklarierte Arzneistoffe in Potenzmitteln aus dem Internet leider keine Seltenheit. Zwar sind Erektionsstörungen neben dem vorzeitigen Samenerguss der häufigste Grund für den Besuch einer Sexualsprechstunde.

So sind Erektionsstörungen oft erstes Anzeichen einer unerkannten Erkrankung. Treten die Anzeichen nur einmal, selten oder unter besonderen Umständen wie Stress, Müdigkeit oder im Tran auf, besteht kein Grund zur Sorge. Denn Gefäßveränderungen, die unbedingt medizinisch abgeklärt werden müssen, können auch ein Grund für Impotenz sein. Auch Männer können Opfer sexueller Gewalt sein, wie wir besonders neuerdings nichts unversucht lassen in den Medien hören bzw. lesen. Kümmert man sich zusätzlich um ausreichend Bewegung, sinkt das Risiko für Erektionsstörungen sogar um 21 Prozent. Deshalb sollten Männer bei Erektionsstörungen selbst tätig werden und unaufgefordert Hilfe suchen. Die Triebenergie, die für die Bewältigung des Alltags zur Verfügung steht, reicht häufig keine mehr normale Tätigkeiten – und im Bett dann erst recht nicht. Oder „pumpen“ die Blutgefäße bei der sexuellen Erregung nimmer genügend Blut in den Penis? Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Stickstoff­monoxid die Blutgefäße weitet und den Blutdruck senkt. Der Durchmesser der Blutgefäße im Penis beträgt nur ein bis zwei Millimeter, im Herzen dagegen drei bis vier Millimeter. Ernsthafte Erektionsschwierigkeiten liegen erst dann vor, wenn die Störungen wiederholt über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten auftreten. Sich eine erotische Geschichte vorlesen, alternierend massieren, oder sich mal drei Minuten zu umarmen, kann schon sehr sexy sein. Nun geht’s ab in den Ofen, sprich für 20 Minuten bei 180 Grad.